MAIXABEL | EIN FILM VON ICÍAR BOLLAÍN | Index Start

MAIXABEL - EINE GESCHICHTE VON LIEBE, ZORN UND HOFFNUNG

SYNOPSIS

Im Jahr 2000 wird Juan Mari Jáuregui, der frühere sozialistische Zivilgouverneur der baskischen Provinz Gipuzkoa, durch einen Mordanschlag der ETA getötet. Eine Welt bricht zusammen für Maixabel Lasa, seine Frau und politische Weggefährtin. So schwer es ihr fällt, sie muss die Kraft zum Weitermachen finden, für ihre Tochter María, für den Dialog, für den Juan Mari sich so leidenschaftlich eingesetzt hatte. Elf Jahre später erhält sie eine ungewöhnliche Anfrage: Zwei der Mörder bitten sie um ein Gespräch. Maixabel wagt die Begegnung, gegen alle Widerstände, auch ihre eigenen. Sie stellt sich dem Dialog mit denen, die ihr so unendlichen Schmerz zugefügt haben, den Mördern ihres Mannes.

ZUM FILM

‚Maixabel – Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung' erzählt auf meisterhafte, tief bewegende Weise eine wahre Geschichte. Icíar Bollaín und ihrer Koautorin Isa Campo ist ein Wunder gelungen. Indem ihr Film voller Respekt nah und nüchtern an den tatsächlichen Ereignissen bleibt, verwandelt er sie gleichsam in eine Fiktion mit der ganzen emotionalen Wucht und Wahrhaftigkeit großen Kinos. Eine Geschichte über den unendlichen Schmerz, den die Gewalt hinterlässt, über die Notwendigkeit des Dialogs, um Hass und Gewalt zu überwinden. Die Geschichte einer großen, über den Tod hinausreichenden Liebe, die die Kraft zum Weitermachen gibt. Und nicht zuletzt großes Schauspielerkino, mit einem atemberaubenden, vielfach ausgezeichneten Ensemble: Blanca Portillo als Maixabel, Luis Tosar als Ibon Etxezarreta, Urko Olazabal als Luis Carrasco und María Cerezuela als Maixabels Tochter María.

Trailer

Kinofinder

MAIXABEL

 
Samstag, 14.05. - 18:00 Uhr
Bochum, Metropolis
VORPREMIERE
Samstag, 14.05. - 20:15 Uhr
Bochum, Metropolis
VORPREMIERE (OmU)
Sonntag, 15.05. - 11:30 Uhr
Osnabrück, Cinema-Arthouse
VORPREMIERE (OmU)
Freitag, 20.05. - 20:30 Uhr
Berlin, Passage
PREMIERE (OmU) im Rahmen von CINE EN ESPANOL in Anwesenheit der Regisseurin Iciar Bollain
Freitag, 20.05. - 21:30 Uhr
Berlin, Freiluftkino Kreuzberg
PREMIERE (OmU) in Anwesenheit der Regisseurin Iciar Bollain
Samstag, 21.05. - 19:00 Uhr
Hamburg, Abaton
PREMIERE (OmU) in Anwesenheit der Regisseurin Iciar Bollain
Sonntag, 22.05. - 11:30 Uhr
Marburg, Cineplex
VORPREMIERE im Rahmen der Sektmatinée
Sonntag, 22.05. - 15:00 Uhr
Mannheim, Atlantis
VORPREMIERE in Kooperation mit SANCTCLARA
Sonntag, 22.05. - 16:00 Uhr
Köln, Cinenova
VORPREMIERE (OmU)
Sonntag, 22.05. - 17:30 Uhr
Münster, Cinema
VORPREMIERE (OmU)
Montag, 23.05. - 19:00 Uhr
Düsseldorf, Bambi
VORPREMIERE (OmU)
Montag, 23.05. - 20:30 Uhr
Hannover, Kino am Raschplatz
VORPREMIERE (OmU)
Mittwoch, 25.05. - 18:30 Uhr
München, Studio Isabella
VORPREMIERE (OmU)
Mittwoch, 25.05. - 19:30 Uhr
Lüneburg, Scala
VORPREMIERE in Kooperation mit dem Frauennetzwerk Lüneburg in der Reihe ´Frauen drehen auf´
Mittwoch, 25.05. - 20:15 Uhr
Bad Soden, Casablanca
VORPREMIERE (OmU) in der Reihe ´CINESPANOL Film und Tapas´
 
Aachen
Apollo (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Aschaffenburg
Casino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Bad Füssing
Filmgalerie 26.05.2022 – 01.06.2022
Bad Waldsee
seenema (dt.F. & OmU) 09.06.2022 – 19.06.2022
Berlin
DelphiLux (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Berlin
Filmtheater am Friedrichshain FaF (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Berlin
Hackesche Höfe Kino (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Berlin
Moviemento (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Berlin
Passage Kinos (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Bielefeld
Kamera Filmkunsttheater (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Bochum
Casablanca (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Bochum
Endstation Kino (dt.F. & OmU) 16.06.2022 – 22.06.2022
Bonn
Kino in der Brotfabrik (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Bremen
Cinema Ostertor (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Cottbus
Glad–House OBENKINO (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 08.06.2022
Darmstadt
Rex Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Dortmund
Roxy Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Dresden
Programmkino Ost (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Dresden
Schauburg (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Düsseldorf
Bambi (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Düsseldorf
Filmmuseum (OmU) 08.09.2022 – 08.09.2022
Duisburg
Filmforum (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Emden
Filmfest Emden gGmbH 10.06.2022 – 14.06.2022
Erlangen
Lamm – Lichtspiele (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Essen
Eulenspiegel (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Esslingen
Kommunales Kino (dt.F. & OmU) 23.06.2022 – 29.06.2022
Fellbach
Orfeo (dt.F. & OmU) 24.06.2022 – 29.06.2022
Frankfurt/M.
Harmonie (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Frankfurt/Main
Mal Seh´n Kino (OmU) 30.05.2022 – 08.06.2022
Frankfurt/Main
Filmforum Höchst (dt.F. & OmU) 30.06.2022 – 06.07.2022
Freiburg
Friedrichsbau Lichtspiele (Apollo) (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Fürth
Babylon Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Fürth
UFER–Palast (OmU) 16.06.2022 – 22.06.2022
Gauting
Breitwand (dt.F. & OmU) 02.06.2022 – 08.06.2022
Gera
Metropol–Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Göttingen
Lumière (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Halle
Puschkino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Hamburg
3001 Kino (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Hamburg
Abaton Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Hamburg
Zeise Kinos (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Hannover
Kino am Raschplatz (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Heilbronn
Kinostar Arthaus (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Jena
Kino im Schillerhof (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Kaiserslautern
Union–Studio für Filmkunst (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Karlsruhe
Schauburg (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Kassel
Filmladen (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Kiel
Studio Filmtheater (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Köln
Cinenova (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Köln
Filmpalette (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Köln
Off–Broadway (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Leipzig
Prager Frühling (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Leipzig
Passage Kinos 26.05.2022 – 01.06.2022
Lich
Kino Traumstern (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Ludwigsburg
Caligari Kino (dt.F. & OmU) 02.06.2022 – 08.06.2022
Lübeck
Kommunales Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Lüneburg
Scala Programmkino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Magdeburg
Moritzhof (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Mainz
Palatin (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Mannheim
Odeon (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Marburg
Capitol (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
München
City Filmtheater (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
München
Monopol (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
München
Studio Isabella (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
München
Theatiner Filmkunst (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Münster
Cinema Filmtheater (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Nürnberg
Casablanca (OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Nürnberg
Cinecitta 26.05.2022 – 01.06.2022
Ochsenfurt
Casablanca Kino 26.05.2022 – 01.06.2022
Oldenburg
Casablanca (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Osnabrück
Cinema – Arthouse (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Regensburg
Wintergarten Kino im Andreasstadel (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Rostock
li.wu.@Frieda (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Saarbrücken
Filmhaus (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Schwäbisch Hall
Kino im Schafstall 03.06.2022 – 06.06.2022
Seefeld
Kino Breitwand (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Stuttgart
Delphi Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Trier
Broadway Premium Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Tübingen
Arsenal Kino (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Weimar
Lichthaus (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Weingarten
Kulturzentrum Linse (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 08.06.2022
Würzburg
Central im Bürgerbräu (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
Wuppertal
Cinema (dt.F. & OmU) 26.05.2022 – 01.06.2022
MAIXABEL | Blanca Portillo | Film

Presse­stimmen

Ein emotionaler Film. Zutiefst emotional. Ein notwendiger Film. Zutiefst notwendig.
EL NACIONAL

Ein Meisterwerk, bewegend und voller Hoffnung, mit einer fantastischen Blanca Portillo und einem überragenden Luis Tosar… Schon oft hat Icíar Bollaín ihr großartiges Talent bewiesen. Hier übertrifft sie sich selbst.
CINEMAGAVIA

"Maixabel" bewegt, schmerzt, beunruhigt. Er zwingt uns, uns zu erinnern, uns zu empören, Gefühle und Vorurteile neu zu überdenken. Und obwohl er jede Sentimentalität vermeidet, findet er ein derart bewegendes Ende, dass kein Auge im Saal trocken bleibt.
EL CORREO

Ein kraftvolles, sensibles Drama über Schuld und Vergebung… Der Film ist absolut erstaunlich: Er enthält sich jeder Sentimentalität und geht dennoch tief unter die Haut. Hier geht es nicht nur um die ETA und Spanien, das ist kein Regionalkonflikt und schon gar kein abgeschlossenes Kapitel. Hier geht es um die Beziehungen zwischen Menschen, Nachbarn, Religionen, Sprachen, Staaten und Ideologien auf der ganzen Welt.
PROGRAMMKINO.DE

Ein herausragendes Drehbuch und Schauspieler von überwältigender Intensität und Integrität... Blanca Portillo ist umwerfend. In ihrem Gesicht scheinen immer mehrere Gefühlsebenen zugleich auf, Licht und Schatten, Wut und Sympathie, Härte und Verletzlichkeit. Und Luis Tosar: Was ist das für ein großartiger Schauspieler! (...) San Sebastián, wo der Film seine Welt- premiere hatte, ist eine baskische Stadt, Donostia. Während der Schlussszene hörte man von überall her im Kinosaal leises Weinen. Das lässt hoffen, dass Heilung möglich ist.
DEADLINE

Ein zutiefst tief bewegendes Plädoyer für den Dialog!
CINEUROPA

Wunderbar ausbalanciert und sensibel, von großer emotionaler Kraft... "Maixabel" endet mit einer Szene, in der eine Gruppe zumeist älterer Menschen auf einem Hügel ein baskisches Lied singt. Das mag nicht sehr aufregend klingen. Und doch zeugt es von der emotionalen Kraft und der Klugheit dieses Films, dass es uns so tief berührt, dass man im Kinosaal eine Nadel fallen hören könnte.
SCREEN DAILY

In seltenen Fällen entsteht im Kinosaal eine Art von Verschmelzung zwischen Publikum und Film, eine aufgeladene Stille. Die Bilder scheinen die Leinwand zu verlassen, um sich bei jeder und jedem Einzelnen der Zuchauer einzunisten. Genau das ist bei der Weltpremiere von Icíar Bollaíns spektakulärem Film "Maixabel" geschehen. (...) Die ganze Meisterschaft von Blanca Portillo und Luis Tosar entfaltet sich hier zu einem einzigen Leuchten. Das ist keine brillante Darstellung mehr. Es ist die pure Kunst des Schauspiels.
FOTOGRAMAS

Ein Plädoyer für den Frieden… "Maixabel" kommt zur absolut richtigen Zeit in die Kinos.
KINOZEIT.DE

Ein großer, ein wichtiger Film… Dieses Material ist explosiv. Aber hier ist alles stimmig, dank dem präzisen, wahrhaftigen, mutigen Drehbuch von Isa Campo und Icíar Bollaín. Nichts von all dem wäre möglich ohne das großartige Ensemble. Blanca Portillo ist herausragend, und was Luis Tosar macht, lässt einen sprachlos zurück.
EL ESPAÑOL

MAIXABEL | Film

EINE WAHRE GESCHICHTE

Produktions­notizen

2013 erschien in der Tageszeitung El País ein langes Interview mit Maixabel Lasa über ihr Treffen mit einem der Mörder ihres Mannes. Das war die Initialzündung für die Produzenten Koldo Zuazua und Juan Moreno, die sich schon lange mit der Idee zu einem Film über den schwierigen Weg der Aussöhnung in der baskischen Gesellschaft trugen. "Maixabel verkörperte alles, was wir gesucht hatten. Es liegt etwas Notwendiges in dem, was da auf sehr persönliche und vorsichtige Weise geschehen ist, der Keim der Versöhnung", sagt Koldo Zuazua. "Die Botschaft des Films ist: Es ist möglich. Wenn es diesen zwei Menschen möglich war, dann ist es für alle möglich, für jeden Konflikt", ergänzt Juan Moreno.

MAIXABEL | Film | Blanca Portillo und Icíar Bollaín am Set

Zuazua und Moreno fragten Icíar Bollaín und die Autorin Isa Campo, ob sie dieses Projekt machen wollten. "Ich hatte dieses Interview gelesen", sagt Icíar Bollaín. "Es erschien mir unglaublich, dass ein Opfer bereit war, sich mit der Person zu treffen, die ihm so viel Schmerz zugefügt hat. Gleichzeitig musste ich darüber nachdenken, welche Reise die Täter unternommen haben. Wie wird aus einem Mitglied der ETA, das Morde begangen hat, derjenige, der sich einem seiner Opfer stellt?" Das Drehbuch schrieb Icíar Bollaín dann gemeinsam mit Isa Campo, der langjährigen Autorin von Isaki Lacuesta. "Ich kannte Isa bis dahin nicht persönlich", sagt Bollaín, "es war eine großartige Möglichkeit, gemeinsam mit ihr zu arbeiten. Sie war es dann vor allem, die eine Struktur für die Geschichte gefunden und die Hauptlast beim Schreiben getragen hat."

RECHERCHE

"Wir haben versucht, das Puzzle dieser komplexen Geschichte von vielen Seiten aus zusammenzusetzen", sagt Isa Campo. Am wichtigsten dabei waren die persönlichen Begegnungen. Über ein Jahr lang trafen Icíar Bollaín und Isa Campo immer wieder Maixabel Lasa, ihre Tochter María und Zeitzeug:innen wie die Leiterin des Opfer-Täter-Programms Esther Pascual, dann auch Ibon Etxezarreta, Luis Carrasco und andere ETA-Dissidenten. "Normalerweise hat man nicht diesen Zugang aus erster Hand", sagt Isa Campo, "wie jemand zum Terroristen wird, warum er zu zweifeln beginnt, warum er sich schließlich mit dem Opfer trifft. Ebenso Maixabels Entwicklung von dem Moment an, wenn sie vom Anschlag erfährt, bis zum Moment, da sie dem Täter gegenüber sitzt. Es war eine aufwühlende Reise für uns alle. Die Protagonisten der Geschichte haben uns bei der Hand genommen und erzählt, was sie erlebt haben. Bei jedem Treffen war es so, als würden wir die Seelen unserer Gesprächspartner berühren."

MAIXABEL | Film | Luis Tosar, Icíar Bollaín und Blanca Portillo am Set

Icíar Bollaín erinnert sich, dass ihr zu Beginn der Arbeit fast schwindlig wurde angesichts der Herausforderung. "Maixabel und unzählige andere Opfer in Spanien haben wirklichen, unendlichen Schmerz erfahren. Das verlangt Respekt und Zurückhaltung. Zum zweiten, weil wir die Geschichte zwar aus Maixabels Perspektive und der ihrer Tochter erzählen wollten, aber die andere Seite auch präsent sein musste. Man musste alle Beteiligten kennenlernen, auch die Mörder und ihre jahrelangen Prozesse der Veränderung. Es brauchte Kontext und Hintergrund, um diese Welt, um diese Geschichte erzählen zu können."

Wirkliche Menschen

"Wir sind davon ausgegangen, dass diese Geschichte ebenso wahr wie unglaublich ist", sagt Icíar Bollaín. "Sie ist singulär, nicht repräsentativ. Maixabel ist eine sehr außergewöhnliche Frau. Es gab nur sehr wenige Begegnungen von Opfern mit den wirklichen Tätern: Maixabel hat das gemacht. Sie hat etwas Einzigartiges, eine große Klarheit in ihren Ideen. Sie ist sehr transparent, strahlend, nicht nur auf der persönlichen Ebene, sondern auch in ihrem Beitrag zur Aussöhnung der Gesellschaft. Sie hat viel Gegenwind erfahren, von Seiten der Opfer, aber auch aus ihrem Umfeld." Icíar Bollaín kannte das Risiko, fiktionale Filme über wirkliche, lebende Menschen zu machen, bereits von ihrem Film ‚Yuli'. Wurde dort der Tanz schließlich zum dramaturgischen und künstlerischen Mittel, um die Lebensgeschichte Carlos Acostas zu erzählen, entschieden sich Campo und Bollaín bei ‚Maixabel' dafür, nah und nüchtern an den Ereignissen zu bleiben. Das eigentliche Drama, die Emotionen sind in den Zwischenräumen der Geschichte angesiedelt.

FAKTEN UND FIKTION

So wenig ‚Maixabel' ein Biopic ist, so eng hält er sich an die Tatsachen. "Man kann diese Geschichte und vieles von dem, was passiert ist, nicht erfinden", sagt Icíar Bollaín, "es ist zu unglaublich. Eigentlich ist das Einzige, was von den tatsächlichen Begebenheiten abweicht, die Zeit. In unserem Film ist alles konzentrierter, verdichteter." Dabei ging es nicht nur um die Begegnungen Maixabels mit den Mördern ihres Mannes, sondern auch um die Details. Von Ibons einsamer Erinnerungsfahrt an die Tatorte vor dem Treffen mit Maixabel hatte der wirkliche Ibon erzählt: "Er sagte uns", erinnert sich Bollaín, "dass er sich seiner Geografie des Leids stellen wollte, bevor er sich mit Maixabel traf. Das hat mich sehr beeindruckt, es lässt einen bildlich begreifen, wie dieser Mann die Verantwortung für das übernimmt, was er gemacht hat. Und gleichzeitig ist diese Szene eine Hommage an die Opfer."

MAIXABEL | Film | Blanca Portillo und Icíar Bollaín am Set auf der Strasse

Auch die gemeinsame Fahrt Ibons mit Maixabel am Ende des Films hat wirklich stattgefunden, mit einem Strauß von zehn roten und einer weißen Nelke. Bis hin zu den Dialogen orientierten sich Icíar Bollaín und Isa Campo an dem, was ihnen die Beteiligten erzählt hatten. Dass sie lieber Juan Maris Witwe als Ibons Mutter sei, hatte Maixabel während des privat organisierten Treffens in Esther Pascuals Wohnung zu Ibon gesagt. Tage später erhielt sie einen Anruf. "Es war Ibon", erzählt Maixabel Lasa. "Er fagte mich, ob ich mich daran erinnere, was ich zu ihm gesagt habe. Gut, meinte er, er habe jetzt die Antwort: Er wäre lieber Juan Mari als sein Mörder."

OHNE WORTE

Campo und Bollaín entschieden sich dafür, den Film mit dem Attentat zu beginnen, inszeniert wie ein Thriller, aus unterschiedlichen Perspektiven. "Aus den Nachrichten waren wir es gewohnt, die Fakten zu erfahren, die Namen der Ermordeten", sagt Icíar Bollaín. "Aber in einem Film kann man erzählen, wie sich das anfühlt, was es bedeutet für die Frau des Ermordeten, die Tochter, die Freunde. Es war wichtig, die Folgen für die Hinterbliebenen zu sehen, wie sie die Nachricht erfahren, wie sie reagieren, wie sie kämpfen, um weiterzumachen. Und auf der anderen Seite war es wichtig, die Täter am Ausgangspunkt ihrer Reise zu sehen, wenn sie sich die Hände schmutzig machen. Nur so lässt sich die Größe dieses Moments begreifen, wenn sie schließlich Maixabel gegenübersitzen."

MAIXABEL | Film | Luis Tosar Szene im Gerichtssaal

Eine große Herausforderung lag darin, die politischen Hintergründe ohne didaktisches Reenactment so zu erzählen, dass sie sich auch jüngeren Leuten in Spanien oder dem nichtspanischen Publikum erschließen. Das unerbittlich klingelnde Telefon bei Maixabel, die unerwartete Ankunft der Tante im Jugendcamp von María: Eindringlicher und authentischer lässt sich die Wucht und die Omnipräsenz des baskischen Konflikts bis hinein in die einzelnen Leben nicht schildern. Diese Szenen stehen exemplarisch für die Herangehensweise von Isa Campo und Icíar Bollaín: Den tatsächlichen Ereignissen bis in die Details treu zu bleiben, um sie dann im Film wie fiktives Material zu behandeln.

EINE LIEBESGESCHICHTE

‚Maixabel' ist auch die Geschichte einer großen Liebe. "Juan Mari ist in unserem Film immer sehr präsent", sagt Icíar Bolaín, "nicht nur auf den Fotos in Maixabels Wohnung. Sie weiß, dass Juan Mari das gleiche machen würde wie sie, das gibt ihr die Kraft." Maixabel Lasa spricht in Interviews selbst davon, wie sehr sie der Verlust ihres Mannes getroffen hat. "Ich denke jeden Tag an Juan Mari, bis heute. Und nicht einmal, tausendmal. Die ETA hat unsere Aussichten radikal zerstört, von einem Tag auf den anderen. Aber Juan Mari hat immer mit allen geredet. Er glaubte an die Macht des Worts, an den Dialog. Ich bin sicher, dass er versucht hätte, mit seinen Mördern zu reden. Ich bin überzeugt davon, dass es richtig war, mich auf diese Treffen einzulassen. Danach fühlte ich mich leichter." Die Szene, wenn Maixabel die Nachricht erfährt, dass die ETA den bewaffneten Kampf endgültig aufgegeben hat, erzählt in einer großartigen Verdichtung von dieser tiefen Liebe über den Tod hinaus. Maixabel, allein auf dem Sofa, flüstert: "Wir haben es geschafft. Wir haben es geschafft, Juan Mari." Es ist die einige Szene im Film, in der sie ihre Beherrschung verliert.

BLANCA PORTILLO

Zur Vorbereitung auf ihre Rolle las Blanca Portillo zunächst sehr viel. "Dann kam ein Moment, wo ich dachte: Ich muss ins Baskenland, nach Gipuzkoa, ich muss den Ort und die Leute kennenlernen, um das alles besser zu verstehen. Ich erinnere mich, dass ich ankam und Icíar mir sagte: Sehr gut, hier ist die Telefonnummer von Maixabel, ruf sie an, triff dich mit ihr. Ich habe zwei, drei Tage gebraucht, bis ich mich getraut habe, ich war viel zu nervös. Und dann war es ein wunderbares Treffen, mit großem Vertrauen und unendlicher Großzügigkeit von ihrer Seite. Sie hat alles beantwortet, was ich wissen wollte. "

MAIXABEL | Film | Blanca Portillo in der Maske

So sehr die Gespräche halfen, Einblicke in die Zeit und die Umstände bis hinein in die Gefühlswelten zu bekommen, so sehr wuchsen auch die Zweifel: "Ich hatte eine Riesenangst", sagt Blanca Portillo. "Es ist nicht einfach, einen Menschen darzustellen, der neben dir sitzt, mit dem du ein Glas Wein trinkst, den du auch idealisierst, weil du sofort begreifst, wie besonders er ist. Maixabel Lasa kennenzulernen bedeutet: Es gibt ein Leben davor und danach." Es war dann Maixabel, die Blanca Portillo half, diese Unsicherheit zu überwinden: "Sie hat eine unglaubliche Fähigkeit, sich in dich hineinzuversetzen, sie hat intuitiv die Ängste begriffen, die mich umgetrieben haben, und sie mit der größten Selbstverständlichkeit der Welt aufgelöst. Eines Tages rief sie mich an und sagte: "Hallo Blanca, wie geht's dir? Ich bin's, Maixabel, dein Double."

Ähnlich, wie es Icíar Bollaín und Isa Campo mit dem Drehbuch gelang, aus dem Faktischen die Kraft der Fiktion zu gewinnen, fand Blanca Portillo den Zugang zu ihrer Rolle. "Maixabel in die Augen zu sehen, war etwas, das es mir möglich machte, meine Idee der Figur zu vervollständigen. Natürlich waren auch die Gespräche mit Icíar enorm wichtig. Sie ist unglaublich großzügig und aufmerksam. Und die Aufgabe wurde immer klarer: Nicht zu versuchen, eine Imitation herzustellen. Das hätte keinen Sinn gemacht, es gibt nur eine Maixabel. Aber ihrer Lebenshaltung treu zu bleiben, ihrem Charakter, ihrer menschlichen und geistigen Grandezza. Und der Figur das mitzugeben, was ich habe."

LUIS TOSAR

‚Maixabel' ist die vierte Zusammenarbeit Luis Tosars mit Icíar Bollaín, jedesmal wurde er für den Spanischen Filmpreis Goya nominiert, mit "Öffne meine Augen" gewann er ihn. "Luis ist einer der wenigen Schauspieler, die so etwas spielen können", sagt Icíar Bollaín. "Es war ein Geschenk, mit ihm und Blanca arbeiten zu können. Es geht um eine wahre Geschichte, mit wirklichen Menschen, um sehr schmerzhafte Dinge. Sie haben das verstanden, sie haben das mit großem Respekt gemacht."

MAIXABEL | Film | Luis Tosar vor Graffity

Als Icíar Bollaín ihm die Rolle des Ibon antrug, zögerte Luis Tosar im ersten Moment. "Das war ein so sensibler, so explosiver Stoff, eine so komplexe Figur. Aber dann kam sofort der Gedanke: Ich muss das spielen. Wenn Icíar das macht, wird es gut gehen." Tosar traf sich, wie alle anderen Schauspieler:innen auch, in der Vorbereitung mit Maixabel Lasa und anderen Zeitzeug:innen, schließlich auch mit Ibon Etxezarreta. "Wir haben sehr von der Großzügigkeit der Menschen profitiert, die das alles erlebt haben. Ich habe versucht, keine Imitation von Ibon abzuliefern. Wir haben versucht, das aufzunehmen, was uns Maixabel, Ibon und die anderen erzählten, und das mit großem Respekt zu übersetzen. Ich habe noch nichts Vergleichbares gemacht. Du weißt, dass du von etwas Wirklichem ausgehst. Es ging darum, 20 Jahre eines komplexen Prozesses aufzunehmen und zu verdichten und das später so wahrhaftig wie möglich darzustellen – und dabei eine Fiktion, einen Spielfilm zu schaffen."

MAIXABEL | Film | Luis Tosar aufgewühlt

Es ging Luis Tosar in seinen Gesprächen mit Ibon Etxezarreta vor allem darum, dessen Entwicklung besser zu verstehen: Der Film ist vor allem im ersten Teil in Zeitsprüngen und Ellipsen erzählt, die Entwicklung der Figur, ihre Zweifel, das Reifen der Entscheidung, die Erfahrung von 10 Jahren Gefängnis mussten sich in kleinen Gesten und Veränderungen ausdrücken. "Es hat mich beeindruckt, jemanden zu sehen, der nichts mit dem zu tun hat, der er vor 20 Jahren war. Ich habe versucht, mir den Ibon von früher vorzustellen, den Fanatiker, der fähig war, für seine Ideale zu töten, der alle Empathie unterdrückt. Es fiel mir sehr schwer. Ibon hat es geschafft, das Ruder herumzureißen, dank Leuten wie Maixabel."

MARÍA CEREZUELA

Liegt es an Icár Bollaíns Gespür für neue Talente, an ihrer Inszenierung? Schon zum dritten Mal gibt eine herausragende junge Schauspielerin ihr Debüt in einem Film von Icíar Bollaín: Nach Anna Castillo in "El Olivo" (u.a. Goya als beste Newcomerin) und Paula Usero in "Rosas Hochzeit" (u.a. nominiert zum Goya) nun María Cerezuela, wiederum ausgezeichnet mit dem Goya als beste Newcomerin. "Es war eine unglaublich intensive Erfahrung", sagt María Cerezuela. "María Jáuregui macht eine brutale Reise durch, von dem Moment, als sie erfährt, dass ihr Vater ermordet wurde, bis sie es schafft, sich ein wenig von diesem Schmerz zu befreien, bis sie ihn annimmt. Es war mir sehr wichtig, die wirkliche María Jáuregui kennenzulernen, ich wollte wissen, wie sie denkt, wie sie spricht. Das war die Basis für die Arbeit: Der Respekt und die Bewunderung für diese Frau."

MAIXABEL | Film | Luis Tosar, Icíar Bollaín und Blanca Portillo am Set

URKO OLAZABAL

Ebenso wie María Cerezuela, viele andere Darsteller:innen und der größte Teil der Crew kommt der Schauspieler und Regisseur Urko Olazabal selbst aus dem Baskenland. "Diese Rolle war ein wirklicher Luxus", sagt er, "wie ein Lotteriegewinn. Mich in der Vorbereitung mit Luis Carrasco zu treffen, hat für mich vor allem bedeutet, etwas von der Energie aufzunehmen, die er ausstrahlt, herauszufinden, was für eine Art Mensch er ist. Ich komme selbst aus dieser Zeit, in der das alles passiert ist. Zu sehen, wie er sich und sein Leben verändert hat, das hat mir wichtige Anhaltspunkte gegeben. Er ist es, der auf seine Weise zum Vorbild für Ibon wird, der den Weg zeigt." Urko Olazabals herausragende Darstellung wurde u.a. mit dem Goya, dem Spanischen Kritikerpreis und dem Premio Feroz als "Bester Schauspieler in einer Nebenrolle" ausgezeichnet.

MAIXABEL | Film | Luis Tosar, Icíar Bollaín und Blanca Portillo am Set

DIE BEGEGNUNG

"Niemand redet in diesen Begegnungen wirklich von Vergebung" sagt Icíar Bollaín. "Maixabel sagt niemals: Ich vergebe dir. Es geht nicht darum, den Tätern zu helfen, und Luis und Ibon wissen das. Sie wollen etwas beitragen, was dem Opfer helfen könnte. Und der erste Schritt ist, die Verantwortung für ihre Taten zu übernehmen, ihre Schuld. Und Fragen zu beantworten. Maixabel braucht keine Entschuldigung, sie will wissen, was und warum es passiert ist. Es geht um einen Dialog, der auf die eine oder andere Weise dem Opfer helfen kann, mit seinem Schmerz umzugehen. Und vielleicht eine Perspektive zu haben, um aus dieser Spirale von Schmerz, Gewalt und Hass herauszufinden."

"Ich war furchtbar aufgewühlt", erinnert sich Maixabel Lasa. "Ich dachte: Jetzt treffe ich jemanden, der mich um dieses Treffen gebeten hat, der mir etwas erzählen will, aber wer ist dieser Mensch, der mir so viel Schmerz zugefügt hat? Um die Wahrheit zu sagen: Es war sehr hart. Aber ich denke, es war gut. Täter-Opfer-Begegnungen haben viel mit der Zukunft zu tun. Denken Sie daran, dass diese zwei Männer nicht mehr so sind, wie sie waren, weder Luis noch Ibon. Und sie hatten nichts davon, keine Hafterleichterungen, im Gegenteil, sie wurden von Helden zu Verrätern. Jeder hat eine zweite Chance verdient. Wir müssen miteinander reden, um uns zu verstehen und die Dinge zu regeln."

MAIXABEL | Film | Blanca Portillo Verabschiedung

Tatsächlich hält sich das Drehbuch auch in diesen Szenen weitgehend an das, woran sich die Beteiligten erinnern. Aber Dramaturgie, Schauspiel und Inszenierung gehen damit um, als sei es fiktives Material. Ein anderes Element des Wirklichen schiebt sich hier in die Fiktion. Es war Blanca Portillo, die vorschlug, Luis Tosar – den sie vorher nur von einer flüchtigen Begegnung kannte – erst direkt vor der Kamera zu treffen. Icíar Bollaín und Luis Tosar waren sofort einverstanden. "Auch Maixabel hatte Ibon Etxezarreta nie wirklich gesehen", sagt Blanca Portillo, "nur für einen kurzen Augenblick bei der Gerichtsverhandlung, bevor er hinausgeführt wurde. Ich dachte, es könnte interessant sein, diese Ungewissheit, diese Anspannung der ersten Begegnung in der Szene zu haben, die ja der Höhepunkt des Films ist."

FINALE

Wahrscheinlich gehört auch die Schlussszene zu jenen, von denen Icíar Bollaín sagt, sie seien zu unglaublich, um sie erfinden zu können. Maixabel kommt zusammen mit Ibon zur jährlichen Gedenkfeier für Juan Mari Jáuregui, viele der dort Versammelten wissen nicht, was auf sie zukommt, und den meisten fällt es schwer zuzusehen, wie Ibon das Knie vor dem Gedenkstein seines Opfers beugt. Tatsächlich haben viele tatsächliche Weggefährten und Freundinnen als Statist:innen an dieser Szene teilgenommen, die sie Jahre zuvor selbst erlebt hatten. "Es gibt Erfahrungen", sagt Blanca Portillo, "die weit über das Professionelle hinausgehen. Es war großartig, diese Szene so zu erleben. Es war wunderbar. Wir alle, das ganze Team, die Leute, die da waren, haben gespürt, dass das ein besonderer Moment war. Man spürt das im Film."

Auch Maixabel Lasa war da. "Ohne dass uns das bewusst war", erinnert sich Icíar Bollaín, "stand sie hinter María Cerezuela, wir hatten das nicht arrangiert." Und so ist in einem der letzten Bilder des Films die wirkliche Maixabel Lasa zu sehen, in der Unschärfe hinter María, in jenem Augenblick, in dem die ganze Liebe, der ganze Schmerz und die ganze Hoffnung dieses Films aufgehoben zu sein scheint: María sieht Ibon an, den Mörder ihres Vaters. Und der erwidert den Blick. "San Sebastián ist eine baskische Stadt", schrieb das Filmmagazin Deadline über die Weltpremiere des Films auf dem dortigen Festival. "Ihr baskischer Name ist Donostia. Während der Schlussszene war aus allen Ecken des Saales ein leises Weinen zu hören. Das lässt hoffen, dass Heilung möglich ist."

Credits

MAIXABEL

BLANCA PORTILLO … Maixabel Lasa
LUIS TOSAR … Ibon Etxezarreta
URKO OLAZABAL … Luis Carrasco
MARÍA CEREZUELA … María Jauregui
TAMARA CANOSA … Esther Pascual
MARÍA JESÚS HOYOS … Ibons Mutter
ARANTXA ARANGUREN … Carmen

Regie … ICÍAR BOLLAÍN
Buch … ISA CAMPO & ICÍAR BOLLAÍN
Kamera … JAVIER AGIRRE ERAUSO
Editor … NACHO RUIZ CAPILLAS
Filmmusik … ALBERTO IGLESIAS
Casting … MIREIA JUÁREZ
Art Director … MIKEL SERRANO
Kostümbild … CLARA BILBAO
Make Up … KARMELE SOLER
Hair Dressing … SERGIO PÉREZ BERBEL
Ton … ALAZNE AMESTOY
Sound Design … JUAN FERRO
Mischung … CANDELA PALENCIA

Regieassistent … GUILLERMO ESCRIBANO
Line Producer …
GUADALUPE BALAGUER TRELLES
Special Effects … MARIANO GARCÍA MARTY
VFX Supervisor … ANA RUBIO - TWIN PINES
Executive Producers … KOLDO ZUAZUA,
GUILLERMO SEMPERE, JUAN MORENO,
GUADALUPE BALAGUER TRELLES
Produzenten … KOLDO ZUAZUA,
JUAN MORENO, GUILLERMO SEMPERE

Eine Produktion von KOWALSKI FILMS,
FEELGOOD MEDIA und MAIXABEL FILM AIE
Mit Beteiligung von EITB, RTVE, MOVISTAR+
Mit Finanzierung von GOBIERNO DE
ESPAÑA - ICAA und GOBIERNO VASCO - DEPARTAMENTO DE CULTURA Y POLÍTICA LINGÜÍSTICA & DIPUTACIÓN FORAL DE GIPUZKOA In Verbindung mit FILM FACTORY Gefördert von SGR & INSTITUTO DE CRÉDITO OFICIAL 'MAIXABEL'

Verleih mit Unterstützung von CREATIVE EUROPE PROGRAMME - MEDIA
Im Verleih der PIFFL MEDIEN

SPANIEN 2021, DCP, 115 min, 2.39:1, FSK ab 12 Jahren

MAIXABEL | EIN FILM VON ICÍAR BOLLAÍN